Die Otto-Rommel-Realschule und die Firma Elektro-Breitling bringen Licht ins Dunkel

Im Rahmen der Kooperation haben am Samstag, den 15.12. sechzehn Schüler der Otto-Rommel-Realschule bei der Firma Elektro-Breitling am Projekt Licht für Afrika teilgenommen. Unter der Aufsicht von Jörg Veit (Geschäftsführer), Ralf Englert (Ausbildungsleiter) und Jörg Fuchs (stellvertr. Schulleiter) sollten an diesem Samstag Solarleuchten für Schüler in Afrika entstehen. Unterstützt wurden sie durch mehrere Auszubildende der EB-GRUPPE.

Sechzehn Freiwillige trafen sich morgens um 9.00 Uhr im Ausbildungszentrum der Firma Elektro-Breitling, um Schülern in Afrika Hausaufgaben zu ermöglichen. Denn während hier zu Lande teilweise eine etwas lasche Hausaufgabenmoral herrscht, sehen Kinder in Afrika diese als Chance, um durch Bildung der Armut zu entfliehen. Arme Familien verfügen aber nicht über elektrisches Licht, so dass Kinder gesundheitsschädigende Öllampen mit Diesel betreiben oder Kilometer bis zur nächsten Leuchtreklame zurücklegen, um Licht für das Erledigen von Hausaufgaben zu haben.

So entstand die Idee, Solarleuchten zu fertigen. Es mussten Platinen gesägt und gebohrt, Schaltungen erdacht, verkabelt und gelötet werden und natürlich am Ende alles zu einem funktionierenden Ganzen zusammengefügt werden. Eine sehr komplexe Aufgabe mit vielen Arbeitsschritten. Hier konnten die Schüler ihre handwerklichen Fähigkeiten, die sie im Technikunterricht erworben hatten, unter Beweis stellen.

So gegen 16.30 Uhr war es dann geschafft und die Schüler konnten stolz ihre funktionierenden Solarleuchten präsentieren. Eine wunderbare Verzahnung von Theorie und Praxis, Schüler arbeiten in ihrer Freizeit, haben Spaß dabei und würden beim nächsten Mal wieder mitmachen, besser kann ein Projekt nicht laufen.

Ein herzliches Dankeschön an die Firma Elektro-Breitling, die das Material, die Räumlichkeiten, Fachkräfte, Getränke und leckere Pizza bereitgestellt hat.

Text: J. Fuchs, stellv. Schulleiter